sic! 2002 Ausgabe 11

"Diris". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 16. August 2002

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 34. Art. 34 MSchG räumt dem IGE für den Kostenentscheid weites Ermessen ein. Bei Abschreibung wegen Gegenstandslosigkeit sind – in summarischer Prüfung, gestützt auf die Akten im Zeit- punkt des Eintrittes des Erledigungsgrundes – der mutmassliche Verfahrensausgang, die Verursachung der Gegenstandslosigkeit und die Veranlassung des Verfahrens zu berücksichtigen (E. 2).MSchG 34. Mahnt die widersprechende Partei die Gegenpartei vor Erhebung des Widerspruches nicht ab, missachtet sie dadurch das vorprozessuale Informationsgebot, was als verfahrensveranlassendes Verhalten zu würdigen ist (E. 2).MSchG 34; BV 29 II. Die Empfehlung des IGE, bereits bei Einreichung des Widerspruchs eine erfolgte Abmahnung glaubhaft zu machen, begründet keine entsprechende rechtsverbindliche Pflicht. Aus dem Anspruch auf rechtliches Gehör gemäss Art. 29 Abs. 2 BV folgt, dass die Parteien vor dem Entscheid über die Kostenverteilung anzuhören sind (E. 3–5).MSchG 34. Lässt die Inhaberin der jüngeren Marke eine Frist verstreichen, innert derer sie Bereitschaft zu einer ausseramtlichen Streitbeilegung signalisieren sollte, kann von der Inhaberin der älteren Marke nicht verlangt werden, dass sie bis zum vorletzten oder letzten Tag der Widerspruchsfrist gemäss Art. 31 Abs. 2 MSchG zuwartet, ehe sie zur Wahrung ihrer Rechte das Widerspruchsverfahren einleitet (E. 6). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 34. L’art. 34 LPM confère à l’IPI un large pouvoir d’appréciation en matière de décision sur les frais. En cas de classement de l’affaire devenue sans objet, l’issue probable de la procédure, la cause du classement et les motifs donnant lieu à l’ouverture d’une procédure doivent être pris en compte – en procédure sommaire et en se basant sur les pièces au moment où la cause du classement s’est produite (consid. 2).LPM 34. Si l’opposant ne met pas le défendeur en demeure avant de former opposition, il viole le devoir préliminaire d’informer, ce qui constitue un comportement donnant lieu à l’ouverture de la procédure (consid. 2).LPM 34; Cst. 29 II. La recommandation de l’IPI selon laquelle une mise en demeure faite avant le dépôt de l’opposition doit être rendue vraisemblable, ne constitue pas une obligation juridique. Le droit d’être entendu selon l’art. 29 al. 2 Cst. exige d’entendre les parties avant de rendre une décision sur la répartition des frais (consid. 3–5).LPM 34. Si le titulaire de la marque postérieure laisse courir le délai au cours duquel il doit manifester son intention de vouloir régler le litige à l’amiable, on ne peut pas exiger du titulaire de la marque antérieure qu’il attende jusqu’à l’avant-dernier ou au dernier jour du délai d’opposition, selon l’art. 31 al. 2 LPM, avant d’introduire une procédure d’opposition afin de sauvegarder ses droits (consid. 6). [texte complet]



Gutheissung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 38/01

Fenster schliessen