sic! 2002 Ausgabe 11

"Bally / Ball (fig.)". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 20. August 2002

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 I c. Uhren können sowohl Luxus- als auch Massenartikel sein, weshalb für die Beurteilung der Verwechslungsgefahr weder von einer über- noch von einer unterdurchschnittlichen Aufmerksamkeit der Käufer auszugehen ist. Für Uhren kommt der Marke «Bally» ein durchschnittlicher Schutzumfang zu (E. 3, 4).MSchG 3 I c. Hinterlässt die originelle Ausgestaltung eines Buchstabens einer Wort-Bildmarke keinen dominanten Eindruck im Gesamtbild, ist diese Marke hinsichtlich der Zeichenähnlichkeit wie eine Wortmarke zu behandeln (E. 6).MSchG 3 I c. Die Weglassung der Endung der älteren Marke «Bally» ist selbst dann nicht geeignet, einen hinreichenden Unterschied zu schaffen, wenn die jüngere Marke «Ball» (fig.) einen Sinngehalt aufweist (E. 7). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 I c. Les montres peuvent être aussi bien des articles de luxe que des produits grand public. Partant, l’appréciation du risque de confusion doit se baser sur une attention des acheteurs qui n’est ni supérieure ni inférieure à la moyenne. S’agissant de montres, la marque «Bally» jouit d’une étendue de protection moyenne (consid. 3, 4).LPM 3 I c. Lorsque la représentation graphique originale d’une lettre d’une marque verbale et figurative n’est pas dominante dans l’impression d’ensemble, cette marque doit être traitée comme une marque verbale au regard de la similitude des signes (consid. 6).LPM 3 I c. La suppression de la terminaison de la marque antérieure «Bally» n’est pas propre à créer une différence suffisante dans ce cas même si la marque postérieure «Ball» (fig.) possède une signification (consid. 7). [texte complet]



*Gutheissung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 39/01


Fenster schliessen