sic! 2003 Ausgabe 1

"Set-Top-Box". Wettbewerbskommission vom 23. September 2002

7. Wettbewerbsrecht

7.2 Kartellrecht

KG 5, 7. Die Weko hat bei Wettbewerbsbeschränkungen i.S.v. Art. 5/7 KG die Möglichkeit, im Rahmen des nichtstreitigen Verwaltungsverfahrens vorsorgliche Massnahmen zu erlassen. Zur Behandlung des Gesuchs um vorsorgliche Massnahmen muss ein Untersuchungsverfahren nicht bereits eröffnet worden sein. Der Erlass der vorsorglichen Massnahmen kann jedoch erst im Rahmen eines Untersuchungsverfahrens erfolgen (E. 26).KG 5, 7. Die Weko ist mit Bezug auf den Erlass vorsorglicher Massnahmen nicht an die Anträge der Gesuchstellerin gebunden. Sie kann diejenigen Massnahmen anordnen, die sie zur Durchsetzung wirksamen Wettbewerbs als notwendig erachtet (E. 108).KG 7 II a. Eine marktbeherrschende Stellung schafft nicht per se einen Kontrahierungszwang für das betreffende Unternehmen. Liegen sachlich gerechtfertigte Gründe für das Nichteintreten auf ein konkretes Begehren eines Vertragspartners vor, ist das entsprechende Verhalten des marktbeherrschenden Unternehmens nicht missbräuchlich (E. 56).KG 7 II f. Die Koppelung der Verbreitung digitaler Fernsehsignale an die Übertragung der Kundenverwaltung stellt einen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung dar, wenn für diese Koppelung keine sachlichen Gründe erkennbar sind (E. 57, 58).KG 7 II b. Eine Kabelnetzbetreiberin, der es aufgrund von Verzögerungen beim Vertragsabschluss mit einem Veranstalter gelingt, als erste am digitalen Pay-TV-Markt aufzutreten, geniesst den «first mover-advantage» sowie positive Netzwerkeffekte; weil aber diese Vorteile nicht durch eigene Innovationen erlangt wurden und nicht auf anderen eigenen Leistungen beruhen, sondern durch das Ausnützen der marktbeherrschenden Stellung einer Gebietsmonopolistin, liegt eine Diskriminierung i.S.v. Art. 7 Abs. 2 lit. b KG vor (E. 59, 69-72, 88).KG 7 II a. Verweigert die Betreiberin eines Kabelnetzes, die gleichzeitig Inhalte anbietet, ohne sachlichen Grund einer Veranstalterin den Abschluss eines Vertrags über die Benutzung des Kabelnetzes, ist aufgrund ihres «first mover-advantage» als Veranstalterin im digitalen Pay-TV-Markt nicht auszuschliessen, dass es sich bei den von ihr verursachten Verzögerungen in den Vertragsverhandlungen mit der anderen Veranstalterin um eine systematische Verdrängungsstrategie handelt (E. 73-76).KG 7 II e. Mit ihrer Weigerung, fremde Set-Top-Boxen auf ihrem Netz zuzulassen, verunmöglicht eine Kabelnetzbetreiberin Infrastrukturwettbewerb, was zur Einschränkung der technischen Entwicklung führt und einen Verstoss gegen Art. 7 Abs. 2 lit. e KG glaubhaft macht (E. 78).VwVG 55 II. Der Entzug der aufschiebenden Wirkung der Beschwerde bei vorsorglichen Massnahmen im Bereich des Kartellgesetzes hat zurückhaltend zu erfolgen, steht es doch den Betroffenen frei, den Zivilrichter anzurufen. Droht aber missbräuchliches Verhalten eines martkbeherrschenden Unterternehmens zu irreversiblen, mit dem wirksamen Wettbewerb nicht zu vereinbarenden Veränderungen der Marktstruktur zu führen, ist eine sofortige, unmittelbar wirksame Intervention der Wettbewerbsbehörde zum Schutze des wirksamen Wettbewerbs notwendig (E. 112, 114-117). [Volltext]


7. Droit de la concurrence

7.2 Droit des cartels

LCart 5, 7. En cas de restrictions à la concurrence au sens des art. 5 et 7 LCart, la Comco a la possibilité de prononcer des mesures provisionnelles dans le cadre de la procédure administrative non contentieuse. Le traitement d’une requête de mesures provisionnelles ne présuppose pas l’ouverture préalable d’une procédure d’enquête. L’octroi des mesures provisionnelles peut toutefois survenir seulement dans le cadre d’une procédure d’enquête (consid. 26).LCart 5, 7. La Comco n’est pas liée par les conclusions de la requérante pour statuer sur une demande de mesures provisionnelles. Elle peut ordonner les mesures qu’elle juge utiles pour maintenir ou rétablir une concurrence efficace (consid. 108).LCart 7 II a. Une position dominante ne crée pas en tant que telle une obligation de contracter pour l’entreprise concernée. S’il existe des motifs objectifs pour ne pas entrer en matière sur une demande concrète d’une partie contractante, le comportement en cause de l’entreprise ayant une position dominante n’est pas abusif (consid. 56).LCart 7 II f. Le fait de subordonner la diffusion de signaux de télévision numériques au transfert de la gestion des clients constitue un abus de position dominante lorsqu’il n’existe aucun motif objectif (consid. 57, 58).LCart 7 II b. L’exploitant du réseau câblé qui parvient, en raison de retards liés à la conclusion du contrat avec un diffuseur, à faire son entrée en premier sur le marché de la TV numérique payante bénéficie du «first mover-advantage» ainsi que des effets positifs du réseau; mais lorsque ces avantages résultent de l’exploitation de la position dominante de la part du bénéficiaire d’un monopole territorial, et non ses propres innovations ou d’autres prestations, on est en présence d’une discrimination au sens de l’art. 7 al. 2 let. b LCart (consid. 59, 69-72).Lcart 7 II a. Lorsque l’exploitant d’un réseau câblé, qui offre également des émissions, refuse sans motif objectif de conclure avec un diffuseur un contrat d’utilisation du réseau câblé, il n’est pas exclu, compte tenu de son «first mover-advantage» et de sa qualité de diffuseur sur le marché de la TV numérique payante, que les retards occasionnés par elle dans les pourparlers contractuels visent une stratégie d’exclusion systématique (consid. 73-76).LCart 7 II e. En refusant d’admettre sur son réseau les Set-Top-Boxes de tiers, l’exploitant du réseau câblé entrave la concurrence en matière d’infrastructures, et entraîne ainsi une restriction du développement technique et rend vraisemblable une violation de l’art. 7 al. 2 let. e LCart (consid. 78).LPA 55 II. En matière de mesures provisionnelles en droit des cartels, le retrait de l’effet suspensif au recours doit être prononcé avec retenue, dans la mesure où les personnes touchées sont encore libres de saisir le juge civil. Une intervention immédiate et directement exécutoire des autorités de concurrence est nécessaire à la protection d’une concurrence efficace lorsque le comportement abusif de l’entreprise ayant une position dominante menace d’entraîner des modifications de la structure du marché qui seraient irréversibles et incompatibles avec une concurrence efficace (consid. 112, 114-117). [texte complet]



Gutheissung des Massnahmegesuchs und Eröffnung einer Untersuchung i.S.v. Art. 27 Abs. 1 KG.


Fenster schliessen