sic! 2003 Ausgabe 1

"Milchgetränkeflasche (3-D)". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 30. August 2002

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 a. Gemäss konstanter Rechtssprechung gelten die für zweidimensionale Marken entwickelten Grundsätze sinngemäss auch für dreidimensionale Marken; eine Form gehört nicht zum Gemeingut, wenn sie im Vergleich mit den für die Kennzeichnung der beanspruchten Produkte üblichen Formen Originalität aufweist (E. 3).MSchG 2 a. Bei Behältern für (Milch-)Getränke fasst der Konsument die Form des Behälters meist nicht als Hinweis auf einen bestimmten Hersteller auf. Einbuchtungen und Rillen sind bei Behältnissen für Getränke üblich, weil sie ein Abrutschen der Flasche in der Hand verhindern sollen; falls diese Elemente nicht aussergewöhnlich angeordnet sind, verleihen sie der Form der Flasche keine Kennzeichnungskraft (E. 4). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 a. De jurisprudence constante, les principes développés pour les marques en deux dimensions sont applicables par analogie aux marques en trois dimensions; une forme n’appartient pas au domaine public lorsqu’elle présente une certaine originalité par comparaison avec les formes ordinairement utilisées pour distinguer les produits revendiqués (consid. 3).LPM 2 a. S’agissant de bouteilles (notamment de lait), leur forme n’est généralement pas perçue par le consommateur comme une indication relative à un producteur déterminé. Il est courant de rencontrer des incurvations et des cannelures sur des bouteilles afin qu’elles ne glissent pas des mains; dans la mesure où ces éléments ne sont pas disposés de manière inhabituelle, ils ne confèrent aucun caractère distinctif à la forme de la bouteille (consid. 4). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde gegen die Verweigerung der Eintragung; Akten-Nr. MA-AA 12/01

Fenster schliessen