sic! 2003 Ausgabe 3

"Car-TV". Europäischer Gerichtshof

1. Informationsrecht

EMRK 10 I, II. Die Verweigerung der Konzessionserteilung für ein Spartenfernsehen schränkt die Meinungsäusserungsfreiheit ein, weshalb die Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer einschränkenden Verfügung zu prüfen sind (E. 30).EMRK 10 I, II. Gemäss Art. 10 EMRK ist es zulässig, bei der Konzessionsvergabe neben technischen Überlegungen auch solche bezüglich der Natur des Programms, des Zielpublikums und der Einhaltung internationaler Bestimmungen zu berücksichtigen. Die Zulässigkeit der sich daraus ergebenden Einschränkungen der Meinungsäusserungsfreiheit ist aufgrund der weiteren Kriterien von Art. 10 Abs. 2 EMRK zu prüfen (E. 31-33, 35).RTVG 3, 10, 11; EMRK 10 I. Die gesetzliche Regelung in Art. 10 und 11 RTVG, welche die Bedingungen für die Konzessionserteilung festhalten und sich auf die Zielsetzung der Gesetzgebung in Art. 3 RTVG beziehen, sind konventionskonform (E. 34).EMRK 10 II; aBV 55bis II, III; RTVG 3, 10 II, III und 11 I. Die Einschränkung der Meinungsäusserungsfreiheit durch die Konzessionsverweigerung stützt sich auf Art. 3, 10 und 11 RTVG und damit auf eine ausreichende, gesetzliche Grundlage i.S.v. Art. 10 Abs. 2 EMRK. Das Konzessionssystem verfolgt die von der Konvention vorgesehenen Ziele, auch wenn die dort genannten Kriterien von der Schweizer Gesetzgebung nicht wörtlich übernommen wurden (E. 35-37).EMRK 10. Einschränkungen der Meinungsäusserungsfreiheit sind nur zulässig, wenn sie in einer demokratischen Gesellschaft notwendig sind, d.h. wenn ein zwingendes soziales Anliegen die Einschränkung begründet. Bei Einschränkungen politischer Meinungsäusserungen ist der den anwendenden Behörden gewährte Spielraum klein. Bei kommerziellen Meinungsäusserungen ist der Standard der Überprüfung weniger streng; in solchen Fällen beschränkt sich das Gericht auf die Prüfung der Frage, ob die Einschränkungen auf nationaler Ebene im Grundsatz gerechtfertigt und verhältnismässig sind (E. 38-46).EMRK 10. Bewegt sich ein Entscheid im Rahmen des behördlichen Spielraumes, greift der EGMR nicht mit seinem eigenen Ermessen in den nationalen Entscheid ein (E. 48).EMRK 10. Abweichende Meinung. Ein Programm, das auch Themen wie Verkehrssicherheit und Umweltschutz im Programm aufgreift, hat nicht nur kommerziellen Charakter, weshalb der behördliche Entscheidungsspielraum eng anzusetzen ist. Die vorgebrachten Begründungen vermögen die Einschränkung in diesem engen Spielraum nicht zu rechtfertigen: (1) Das Programm befasst sich nicht lediglich mit Unterhaltung, wie von den Behörden vorgebracht; (2) die behauptete Atomisierung der Gesellschaft durch Information über Fahrzeuge in einer hoch mobilen Gesellschaft ist nicht dargetan; (3) die multikulturelle Struktur der schweizerischen Gesellschaft wird durch die zweisprachige Ausstrahlung des Programms ausreichend berücksichtigt und (4) die limitierte Zahl von Funkkanälen ist für die Ausstrahlung über das Kabelnetz nicht massgebend (nach E. 50). [Volltext]


1. Droit de l'information

CEDH 10 I, II. Le refus d'octroyer une concession à une télévision thématique constitue une restriction à la liberté d'expression. Il y a donc lieu d'examiner les conditions permettant de justifier une telle restriction (consid. 30).CEDH 10 I, II. En matière d'octroi de concessions, l'art. 10 CEDH permet non seulement de tenir compte de considérations d'ordre technique, mais également de la nature du programme, du public visé et du respect des dispositions internationales. L'admissibilité des restrictions à la liberté d'expression qui en découlent doit être également examinée à la lumière des critères exprimés à l'art. 10 al. 2 CEDH (consid. 31-33, 35).LRTV 3, 10, 11; CEDH 10 I. Les art. 10 et 11 LRTV, qui fixent les conditions de l'octroi de la concession conformément au but défini à l'art. 3 LRTV, sont conformes à la CEDH (consid. 34).CEDH 10 II; aCst. 55bis II, III; LRTV 3, 10 II, III et 11 I. La restriction à la liberté d'expression résultant du refus de l'octroi de la concession se fonde sur les art. 3, 10 et 11 LRTV. Elle dispose ainsi d'une base légale suffisante au sens de l'art. 10 al. 2 CEDH. Le système de concession poursuit les buts visés par la Convention, cela même si les critères qui y sont énoncés ne sont pas repris mot pour mot dans la législation suisse (consid. 35-37).CEDH 10. Les restrictions à la liberté d'expression ne sont licites que lorsqu'elles sont nécessaires dans une société démocratique, c'est-à-dire lorsque la restriction est motivée par des impératifs sociaux. En matière de restriction à la liberté d'expression politique, la marge de manouvre dont disposent les autorités d'exécution est faible. En matière commerciale, les critères d'examen sont moins sévères ; dans de ce cas, le tribunal se borne uniquement à examiner si les restrictions sont en principe justifiées et proportionnelles (consid. 38-46).CEDH 10. Lorsque une autorité rend une décision en respectant sa marge de manouvre, la Cour EDH ne réexamine pas la décision nationale d'après sa propre cognition (consid. 48).CEDH 10. Opinion divergente. Un programme comportant également des sujets comme la circulation routière et la protection de l'environnement n'a pas uniquement un caractère commercial. Ainsi, la marge de manouvre décisionnelle de l'autorité doit être restreinte. Dans le cadre de cette marge limitée, les arguments avancés ne sont pas en mesure de justifier la restriction apportée à la liberté: (1) le programme n'est pas seulement axé sur les variétés comme le prétendent à tort les autorités; (2) la prétendue atomisation de la société par l'information en matière automobile dans une société hautement mobile n'est pas démontrée; (3) le caractère multiculturel de la société suisse est largement respecté par la diffusion du programme en deux langues et (4) le nombre limité de canaux de transmission n'est pas décisif pour la retransmission sur le réseau câblé (selon consid. 50). [texte complet]



Zweite Abteilung; Abweisung der Beschwerde; abweichender Minderheitsantrag durch Richter Gaukur Jörundsson; Akten-Nr. 38743/97


Fenster schliessen