sic! 2010 Ausgabe 2

«Berichterstattung über Meinungsumfragen». Bundesgericht vom 30. September 2009

1. Informationsrecht

BGG 89 I. Vor BGer besteht anders als im Verfahren vor der UBI kein Popularbeschwerderecht. Vielmehr muss der Beschwerdeführer in einer besonderen, beachtenswert nahen Beziehung zur Streitsache stehen (Bestätigung der Rechtsprechung). Diese Beziehungsnähe ergibt sich weder aus den politischen Rechten des Beschwerdeführers noch aus seiner besonderen fachlichen Qualifikation als Statistikexperte (E. 1).BGG 89 I. Der Popularbeschwerdeführer hat vor der UBI heute grundsätzlich die gleiche Rechtsstellung wie der Betroffenenbeschwerdeführer. Vor BGer kann er dagegen nur Verfahrensverletzungen geltend machen, die einer formellen Rechtsverweigerung gleichkommen (E. 3.2).VwVG 10. Dass ein Mitglied einer milizmässig organisierten Spruchkammer Kontakte zu Personen in seinem Zuständigkeitsbereich pflegt, begründet für sich alleine noch keinen Verdacht auf Befangenheit (E. 3.3.1).VwVG 10. Es besteht kein Anspruch auf Einsichtnahme in Tonbandaufzeichnungen der Verhandlungen oder in das Referat der Instruktionsrichterin. Diese internen Dokumente unterstehen nicht dem Akteneinsichtsrecht, zumal auch eine angeblich wissenschaftlich falsche Rechtsauffassung des Präsidenten der UBI für sich alleine noch keinen Verdacht auf Befangenheit begründen würde (E. 3.3.2). [Volltext]


1. Droit de l'information

LTF 89 I. La LTF ne prévoit pas la possibilité d’une action populaire, contrairement à la procédure devant l’autorité indépendante d’examen des plaintes en matière de radio et télévision (AIEP). Le plaignant doit avoir un rapport particulièrement étroit avec l’objet du litige (confirmation de la jurisprudence). Ce rapport étroit ne ressort ni des droits politiques du plaignant ni de ses qualifications professionnelles spéciales en tant qu’expert en statistiques (consid. 1).LTF 89 I. Celui qui agit par une action populaire devant l’AIEP bénéficie en principe des mêmes droits qu’un recourant directement atteint. Devant le TF en revanche, il ne peut invoquer que la violation de règles de procédure lorsqu’elle est assimilable à un déni de justice formel (consid. 3.2).PA 10. Ne constitue pas encore en soi un risque de partialité le fait que le membre d’une autorité arbitrale de milice entretienne des contacts avec des personnes dans son domaine de compétence (consid. 3.3.1).PA 10. Il n’y a pas de droit à la consultation d’enregistrements sonores des débats ou du rapport du juge instructeur. Ces documents internes ne sont pas soumis au droit de consulter les pièces, d’autant plus qu’une opinion juridique du président de l’AIEP prétendument infondée sur le plan scientifique ne permet pas encore à elle seule de le soupçonner de partialité (consid. 3.3.2). [texte complet]



II. Öffentlich-rechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde, soweit darauf eingetreten wurde; Akten-Nr. 2C_190/2009

Fenster schliessen