sic! 2004 Ausgabe 2

"Ipublish". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 4. August 2003

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 a. Das englische Verb «(to) publish» (= veröffentlichen) ist für das schweizerische Publikum bereits aufgrund seiner ähnlichkeit mit entsprechenden Ausdrücken der Landessprachen verständlich. Deshalb ist es für Dienstleistungen, die direkt für die öffentlichkeit bestimmt sind (wie Internetdienstleistungen) und Waren, die zu Veröffentlichungszwecken verwendet werden (wie Datenträger zur Aufzeichnung von Ton und Bild), beschreibend (E. 6).MSchG 2 a. Der Buchstabe «I» kann zahlreiche Bedeutungen annehmen. Soweit jedoch Internetdienstleistungen betroffen sind, wird das Zeichen «Ipublish» als eine verkürzte Form des Begriffs «Internet Publishing» interpretiert. Dass das Zeichen «Ipublish» eine neue Wortschöpfung ist, vermag daran nichts zu ändern: Neue, bisher ungebräuchliche Ausdrücke gehören zum Gemeingut, wenn ihr beschreibender Sinn offen liegt und von den beteiligten Verkehrskreisen als unmittelbare Aussage über die Waren oder Dienstleistungen bzw. deren Eigenschaften aufgefasst wird (E. 7, 8, 9).BV 8 I; MSchG 2 a. Das Gleichbehandlungsprinzip ist im Markenrecht nur mit Zurückhaltung anzuwenden, zumal bei Marken selbst geringe Unterschiede im Hinblick auf die Unterscheidungskraft von erheblicher Bedeutung sein können. Da bei den beiden Voreintragungen «iDocument» (Kl. 9, 39, 42) und «iProject» (Kl. 9, 42) der Buchstabe «i» wie beim Zeichen «Ipublish» einer klar zum Gemeingut gehörenden Sachbezeichnung vorangestellt ist, ist das Zeichen «Ipublish» unabhängig von dessen Schutzfähigkeit gestützt auf das Gleichbehandlungsprinzip ins Markenregister einzutragen (E. 11). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 a. La signification du verbe anglais «(to) publish» (= publier) est évidente pour le public suisse ne serait-ce qu'en raison de sa similitude avec les termes correspondants dans les langues nationales. Partant, ce verbe est descriptif pour des services directement destinés au public (services Internet par ex.) et pour des produits utilisés à des fins de publication (supports de données pour l'enregistrement de sons et d'images par ex.) (consid. 6).LPM 2 a. La lettre «I» peut avoir plusieurs significations. Cependant, dans la mesure où les services Internet sont visés, le signe «Ipublish» sera interprété comme une forme abrégée de l'expression «Internet Publishing». Que le signe «Ipublish» constitue un nouveau mot n'est pas décisif: des expressions nouvelles, qui n'ont pas été utilisées jusqu'à ce jour, font partie du domaine public lorsque leur sens descriptif est manifeste et qu'elles sont comprises par les milieux concernés comme une référence directe à des produits ou des services ou à leurs caractéristiques (consid. 7, 8, 9).Cst. 8 I; LPM 2 a. En droit des marques, le principe de l'égalité de traitement doit être appliqué avec retenue dans la mesure où même des différences minimes peuvent avoir une grande importance au regard de la force distinctive. A l'instar du signe «Ipublish», la lettre «i» des marques «iDocument» (cl. 9, 39, 42) et «iProject» (cl. 9, 42), qui ont été enregistrées antérieurement, précède une dénomination générique faisant manifestement partie du domaine public. Ainsi, le signe «Ipublish» doit être inscrit dans le registre des marques au titre du respect du principe de l'égalité de traitement, indépendamment de son éventuelle appartenance au domaine public (consid. 11). [texte complet]



Gutheissung der Beschwerde; Akten-Nr. MA-AA 11/02

Fenster schliessen