sic! 2004 Ausgabe 5

"CAP". Tribunal fédéral du 4 septembre 2003

7. Droit de la concurrence

7.1 Concurrence déloyale

LCD 9, 11. Le gérant d’une société à responsabilité limitée, ainsi que les employés et les auxiliaires de celle-ci, ont la qualité pour défendre en relation avec des actes de concurrence déloyale commis dans l’accomplissement de leur activité pour la société (consid. 2).LCD 2, 3 d. Seules des circonstances particulières peuvent faire apparaître l’imitation d’une désignation relevant du domaine public comme déloyale; tel est le cas si le client ou le consommateur sont induits en erreur de façon évitable quant à la provenance du produit imité ou si l’imitateur exploite de façon parasitaire le renom des produits d’un concurrent (consid. 5).LCD 2, 3 d. La reprise de la désignation «CAP» et l’utilisation de la couleur bleue, largement et depuis longtemps employée par la CAP sont de nature à causer un risque de confusion (consid. 6).LCD 9 II. La publication du jugement ne se justifie que s’il s’agit de supprimer un état d’incertitude durable dans le public. Elle doit apparaître proportionnée aux circonstances (consid. 7). [texte complet]


7. Wettbewerbsrecht

7.1 Lauterkeitsrecht

UWG 9, 11. Der Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung sowie die Angestellten und die Hilfspersonen derselben sind für unlautere Wettbewerbshandlungen, die sie im Rahmen ihrer Tätigkeit für die Gesellschaft begehen, passivlegitimiert (E. 2). UWG 2, 3 d. Einzig besondere Umstände können die Nachahmung einer Bezeichnung, die zum Gemeingut gehört, als unlauter erscheinen lassen; dies ist der Fall, wenn der Abnehmer oder der Verbraucher betreffend die Herkunft des nachgeahmten Produkts auf vermeidbare Art irregeführt werden oder wenn der Nachahmer den Ruf der Produkte eines Mitbewerbers auf schmarotzerische Weise ausnutzt (E. 5). UWG 2, 3 d. Die Übernahme der Bezeichnung «Cap» und die Benutzung der blauen Farbe, die in grossem Umfang und seit langem von Cap gebraucht wird, sind geeignet, eine Verwechslungsgefahr zu schaffen (E. 6). UWG 9 II. Die Veröffentlichung des Urteils rechtfertigt sich lediglich dann, wenn es darum geht, eine beim Publikum weiterdauernde Unsicherheit zu klären. Sie muss den konkreten Umständen angemessen sein (E. 7). [Volltext]



Rejet du recours en réforme; réf. 4C.139/2003



Fenster schliessen