sic! 2004 Ausgabe 5

"JohnsonDiversey Schweiz". Tribunal fédéral du 28 novembre 2003

4. Droit des signes distinctifs

4.3 Raisons de commerce

OJ 97, 98 c, 103 a; ORC 5 I. Une société à laquelle l’Office fédéral du registre du commerce signifie un refus d’approuver une inscription a qualité pour interjeter un recours de droit administratif au Tribunal fédéral à l’encontre de cette décision. Une succursale peut intervenir dans la procédure, mais au nom de la société et en vertu d’un pouvoir de représentation spécial (consid. 1.1, 1.2).OJ 32, 34 I b, 106 I, 108. Il est possible de prononcer une décision conditionnelle sous l’angle du droit administratif. Un recours de droit administratif déposé dans le délai de trente jours à compter de la réalisation de la condition est déposé en temps utile (consid. 1.3).OJ 104 a, 105 I, 114. Lorsque le recours de droit administratif est dirigé contre une décision n’émanant pas d’une autorité judiciaire, le Tribunal fédéral revoit d’office les constatations de fait, et la possibilité d’alléguer des faits nouveaux et de faire valoir de nouveaux moyens de preuve dans l’acte de recours est généralement admise (consid. 2).LDIP 155 d, 160 I. Lorsque l’objet du litige se limite à l’inscription au registre du commerce suisse du nom commercial et de l’enseigne d’une succursale suisse d’une société étrangère, c’est exclusivement en fonction des prescriptions impératives du droit public suisse régissant le registre du commerce qu’il convient de se prononcer (consid. 5.1).ORC 48. L’inscription au registre du commerce d’un nom commercial ou d’une enseigne est facultative, ce qui signifie que l’intéressé est libre d’en demander l’inscription, et qu’il est en droit de l’obtenir lorsque les conditions en sont remplies (consid. 5.2).ORC 38 I, 48; OJ 104 a. Le contenu des noms commerciaux et des enseignes est soumis à des exigences semblables à celles relatives aux raisons de commerce, de sorte que les indications fallacieuses ou trompeuses sont interdites. Le Tribunal fédéral ne substitue pas sa propre appréciation à celle de l’OFRC lors de l’examen de la conformité d’une inscription avec l’art. 38 ORC, mais n’intervient qu’en cas d’abus (consid. 5.3).CO 952; ORC 70 II. L’inscription de la succursale suisse d’une entreprise dont le siège se trouve à l’étranger doit indiquer sans ambiguïté qu’il s’agit d’une succursale (consid. 6.1).CO 944, 952 II; ORC 47. Les instructions de l’OFRC concernant l’usage de désignations géographiques ne s’appliquent pas aux succursales. Le public suisse moyen risque d’être induit en erreur par l’utilisation du nom commercial «JohnsonDiversey Schweiz» pour désigner une succursale appartenant à une société étrangère, car cette désignation peut faire croire à l’existence d’une filiale suisse d’un groupe international de sociétés, alors qu’il ne s’agit que d’une entité sans personnalité juridique (consid. 6.2).ORC 48 I. L’enseigne est soumise aux mêmes exigences que le nom commercial (consid. 6.3). [texte complet]


4. Kennzeichenrecht

4.3 Firmenrecht

OG 97, 98 c, 103 a; HRV 5 I. Eine Gesellschaft, der das Eidgenössische Amt für das Handelsregister die Abweisung eines Eintrags eröffnet, ist legitimiert, gegen diese Verfügung beim Bundesgericht Verwaltungsgerichtsbeschwerde zu erheben. Eine Zweigniederlassung kann im Verfahren intervenieren, aber nur im Namen der Gesellschaft und aufgrund einer speziellen Vertretungsvollmacht (E. 1.1, 1.2).OG 32, 34 I b, 106 I, 108. Unter verwaltungsrechtlichen Grundsätzen ist der Erlass einer bedingten Verfügung zulässig. Eine Verwaltungsgerichtsbeschwerde, die innerhalb der Frist von dreissig Tagen ab Eintritt der Bedingung eingereicht wird, gilt als fristgerecht (E. 1.3).OG 104 a, 105 I, 114. Wenn sich die Verwaltungsgerichtsbeschwerde gegen eine Entscheidung richtet, die nicht von einer richterlichen Behörde erlassen wurde, überprüft das Bundesgericht die Feststellung des Sachverhalts von Amtes wegen, und im Rahmen der Verwaltungsgerichtsbeschwerde besteht die Möglichkeit, neue Tatsachen vorzubringen und neue Beweismittel geltend zu machen (E. 2).IPRG 155 d, 160 I. Beschränkt sich der Streitgegenstand auf die Eintragung der Geschäftsbezeichnung und der Enseigne der schweizerischen Zweigniederlassung einer ausländischen Gesellschaft im schweizerischen Handelsregister, ist ausschliesslich das im Bereich des Handelsregisters geltende zwingende öffentliche schweizerische Recht anzuwenden(E. 5.1).HRV 48. Die Eintragung einer Geschäftsbezeichnung oder einer Enseigne im Handelsregister ist freiwillig, weshalb der Gesuchsteller frei ist, die betreffende Eintragung zu verlangen und er einen Anspruch auf diese hat, wenn die diesbezüglichen Voraussetzungen erfüllt sind (E. 5.2).HRV 38 I, 48; OG 104 a. Der Inhalt von Geschäftsbezeichnungen und Enseignes beurteilt sich nach Bestimmungen, die jenen der Firma insofern gleichen, als dass falsche und irreführende Angaben untersagt sind. Das Bundesgericht stellt bei der Prüfung der Konformität einer Eintragung mit Art. 38 HRV sein eigenes Ermessen nicht an Stelle des Ermessens des EHRA, sondern greift lediglich bei Missbrauch ein (E. 5.3).OR 952; HRV 70 II. Der Handelsregistereintrag der schweizerischen Zweigniederlassung eines Unternehmens mit Sitz im Ausland, muss einen eindeutigen Hinweis enthalten, dass es sich um eine Zweigniederlassung handelt (E. 6.1).OR 944, 952 II; HRV 47. Die Weisungen des EHRA betreffend den Gebrauch geographischer Herkunftsangaben sind auf Zweigniederlassungen nicht anwendbar. Das durchschnittliche schweizerische Publikum riskiert durch den Gebrauch der Geschäftsbezeichnung «Johnson Diversey Schweiz» für eine zu einer ausländischen Gesellschaft gehörenden Zweigniederlassung irregeführt zu werden, da diese Bezeichnung den Anschein erwecken kann, es liege die schweizerische Tochtergesellschaft einer ausländischen Gesellschaft vor, während es sich in Tat und Wahrheit lediglich um ein Gebilde ohne Rechtspersönlichkeit handelt (E. 6.2).HRV 48 I. Die Enseigne unterliegt den gleichen Anforderungen wie die Geschäftsbezeichnung (E. 6.3). [Volltext]



I èreCour civile; rejet du recours; réf. 4A.3/2003/ech

Fenster schliessen