sic! 2004 Ausgabe 10

"Computerprogramm CP". Obergericht Zürich vom 26. März 2004

8. Weitere Rechtsfragen

Verwaltungsrecht

LugÜ 5 Ziff. 3. Entsprechend der vom Bundesgericht beachteten Rechtsprechung des EuGH zu Auslegungsfragen des Europäischen Übereinkommens über die gerichtliche Zuständigkeit und die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (EuGVÜ) bzw. der an dessen Stelle getretenen Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (EuGVO) ist Art. 5 Ziff. 3 LugÜ (Gerichtsstand am Deliktsort) autonom und nicht nach der lex fori auszulegen (E. 3).LugÜ 5 Ziff. 3. Bei doppelrelevanten Tatsachen, d.h. Tatsachen, die sowohl für die Begründung der örtlichen Zuständigkeit als auch zur Beurteilung der Sache wesentlich sind, genügt es für die Begründung der örtlichen Zuständigkeit, dass sie der Kläger behauptet (E. 4a).LugÜ 5 Ziff. 3. Unter dem «Ort, an dem das schädigende Ereignis eingetreten ist», ist sowohl der Ort des ursächlichen Geschehens (Handlungsort) als auch als Ort, an dem der Schaden eingetreten ist (Erfolgsort) zu verstehen, unter «Schaden» der Eingriff in das geschützte Rechtsgut (E. 4b).LugÜ 5 Ziff. 3. Anders als bei Klagen aus Ehrverletzung durch Presserzeugnisse kann mit einer Klage aus unerlaubtem Verkauf eines Computerprogramms am Erfolgsort nicht nur jener Teil des «Schadens» geltend gemacht werden, der im Staat des Gerichts verursacht worden ist (sog. Mosaiklösung), sondern der gesamte, also auch der im Ausland verursachte Schaden (E. 4c). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit administratif

CL 5 ch. 3. L’art. 5 ch. 3 CL (for du lieu où le fait dommageable s’est produit) doit être interprété de manière autonome et non selon la lex fori, conformément à la jurisprudence de la CJCE sur les questions d’interprétation de la Convention européenne concernant la compétence judiciaire et l’exécution des décisions en matière civile et commerciale ou du Règlement concernant la compétence judiciaire, la reconnaissance et l’exécution des décisions en matière civile et commerciale qui l’a remplacée. Le Tribunal fédéral tient également compte de cette jurisprudence (consid. 3).CL 5 ch. 3. En matière de faits ayant une double portée, c’est-à-dire de faits qui sont essentiels tant pour fonder la compétence à raison du lieu que pour trancher la question au fond, il suffit qu’ils soient allégués par le demandeur, pour fonder la compétence à raison du lieu (consid. 4a).CL 5 ch. 3. Par «lieu où le fait dommageable s’est produit», il faut entendre aussi bien le lieu dans lequel l’acte s’est produit (lieu de l’acte) que celui dans lequel le dommage s’est produit (lieu du résultat). Par «dommage», il faut entendre l’atteinte au bien juridiquement protégé (consid. 4b).CL 5 ch. 3. Contrairement aux actions en matière d’atteinte à l’honneur par voie de presse, une action ouverte au lieu du résultat à l’encontre d’une vente illicite de programmes informatiques permet de demander réparation non seulement du dommage causé dans l’Etat du for (solution de la «mosaïque»), mais également de l’ensemble du dommage causé à l’étranger (consid. 4c). [texte complet]



Abweisung der Einrede der örtlichen Unzuständigkeit; Akten-Nr. LK020013; mitgeteilt von RA Dr. G. Hug, Zürich.

Fenster schliessen