sic! 2004 Ausgabe 11

"Champagner-Etiketten". Bundesgericht vom 2. Juni 2004

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 55 I a. Eine Unterlassungsklage setzt auch im Bereich des Schutzes von Herkunftsbezeichnungen ein hinreichendes Rechtsschutzinteresse voraus. Eine entsprechende Wiederholungsgefahr könnte dann bejaht werden, wenn der Beklagte – wie im vorliegenden Fall von der Klägerin behauptet – im grossen Stil preisgünstigen, gewöhnlichen Schaumwein («Blanc de Blancs») einkauft und mit einer Champagner-Etikette («Cuvée Prestige Champagne le Duc Brut») versieht, weil eine Person, die solche Machenschaften im grossen Stile betreibt, zum Ausdruck bringt, dass sie die involvierte Ware auch in den Verkehr bringen will. Für die Begründung eines Unterlassungsanspruchs genügt es nicht, wenn lediglich eine einzige Flasche Schaumwein mit der Bezeichnung «Champagne» vertrieben wird (E. 2.1-2.3).ZGB 8; MSchG 55 I a. Das Beweisthema ist zutreffend formuliert, wenn bezüglich einer Wiederholungsgefahr von der klägerischen Partei Beweis dafür verlangt wird, dass die beklagte Partei im grossen Stil preisgünstigen Schaumwein einkauft und danach mit «Champagne le Duc»-Etiketten versieht. Dieser Beweis ist nicht erbracht, wenn lediglich Rechtsverletzungen im grossen Stiel behauptet, dafür aber keine adäquaten Beweise offeriert werden. (E. 2.3). ZGB 8; MSchG 55 I a. Wenn ein Unterlassungsanspruch damit begründet werden wird, dass bereits Rechtsverletzungen erfolgt sind und aufgrund bestimmter Umstände mit neuen zu rechnen ist, muss für die behaupteten vergangenen Verletzungen der volle Beweis erbracht werden (E. 2.4). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 55 I a. Une action en cessation du trouble exige un intérêt légitime suffisant, même en matière de protection des indications de provenance. Un risque de récidive pourrait être admis si le défendeur – comme le prétend la demanderesse en l’espèce – achète en grandes quantités des bouteilles de vin mousseux de qualité moyenne, à prix réduit («Blanc de Blancs»), et leur appose une étiquette de champagne («Cuvée Prestige Champagne le Duc Brut»); en effet, une personne qui agit de telle sorte à grande échelle manifeste sa volonté de mettre également les marchandises concernées en circulation. L’action en cessation du trouble n’est pas suffisamment motivée lorsque seule une bouteille de mousseux est vendue sous la désignation de «Champagne» (consid. 2.1-2.3). CC 8; LPM 55 I a. Le thème probatoire est formulé correctement lorsqu’en matière de risque de récidive l’on exige de la demanderesse de prouver que la défenderesse achète en grandes quantités des bouteilles de vin mousseux à prix réduit et qu’elle leur appose ensuite des étiquettes «Champagne le Duc». Cette preuve n’est pas apportée lorsqu’on allègue uniquement des violations répétées de la loi, mais qu’aucune preuve correspondante n’est offerte (consid. 2.3).CC 8; LPM 55 I a. Lorsqu’une action en cessation du trouble est motivée par le fait que des violations de la loi se sont déjà produites et qu’il faut s’attendre à ce qu’elles se répètent au regard de certaines circonstances, la preuve complète des violations antérieures alléguées doit être apportée (consid. 2.4). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Abweisung der Berufung; Akten-Nr. 4C.238/2003

Fenster schliessen