sic! 2004 Ausgabe 11

"Erläuterungen zu Lego III (3D)". Bundesgericht vom 7. Juli 2004

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

OG 145 I. Die Erläuterung dient dazu, Abhilfe zu schaffen, wenn das Dispositiv unklar ist. Die Erwägungen unterliegen der Erläuterung nur, wenn und insoweit der Sinn des Dispositivs erst durch den Beizug der Entscheidungsgründe ermittelt werden kann (E. 1.1).OG 66 I. Der von einer Rückweisung an die Vorinstanz erfasste Streitpunkt darf nicht ausgeweitet oder auf eine neue Rechtsgrundlage gestellt werden. Wie weit die Gerichte und Parteien an die ursprüngliche, vom Rückweisungsentscheid betroffene Entscheidung gebunden sind, ergibt sich aus der Begründung der Rückweisung, die den Rahmen sowohl für die neue rechtliche Begründung wie auch für neue Tatsachenfeststellungen vorgibt (E. 1.2).OG 145 I. Ein der Erläuterung zugänglicher, unklarer Entscheid liegt vor, wenn die Parteien oder die mit dem Vollzug bzw. mit der weiteren Abklärung betrauten Gerichte den Entscheid tatsächlich subjektiv anders verstehen als es die Meinung des urteilenden Gerichts war. Es kommt insofern nicht darauf an, ob der Entscheid vom urteilenden Gericht klar und vollständig gedacht und gewollt war (E. 1.3-1.5).MSchG 2 b. Im Zusammenhang mit der Beantwortung der Frage, ob bei Gegenstand von Formmarken bildenden Spielbausteinen die auf Quadern aufgesetzten runden, gefüllten Noppen technisch notwendig sind, bezieht sich die technische Notwendigkeit, beim Zusammenbau der Spielbausteine eine Klemm- oder Stabilisierungswirkung zu erreichen, allein auf den Zusammenbau der Spielbausteine untereinander, und nicht auf solche anderer Art bzw. auf anders geformte oder technisch anders zusammenbaubare Spielbausteine (E. 2.1).MSchG 2 b. Aus dem Umstand, dass das BGer die Auffassung der Vorinstanz, wonach das Publikum von Spielbausteinen eine quaderförmige Gestalt erwartet, nicht beanstandet hat, darf diese ableiten, dass Alternativformen im Wesentlichen eine quaderförmige Form aufweisen müssen (E. 2.2).OG 145 I. Wird im Rückweisungsentscheid das Ergebnis der Würdigung der Vorinstanz allgemein übernommen und eine bestimmte Frage nicht geprüft, so ist bezüglich dieser Frage eine Erläuterung unzulässig (E. 2.3). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

OJ 145 I. L’interprétation permet de clarifier le dispositif. Les considérants ne font l’objet d’une interprétation que dans la mesure où le sens du dispositif ne peut être déterminé qu’à la lumière des motifs du jugement (consid. 1.1).OJ 66 I. Le point litigieux ayant fait l’objet d’un renvoi à la dernière instance cantonale ne doit pas être étendu ou reposer sur une nouvelle argumentation juridique. La motivation du renvoi indique dans quelle mesure les tribunaux et les parties sont liés à la première décision touchée par la décision de renvoi et pose les limites dans lesquelles la nouvelle motivation juridique, mais également les constatations de fait doivent être formulées (consid. 1.2).OJ 145 I. Une décision est peu claire et susceptible d’être interprétée lorsque les parties ou les tribunaux chargés de l’exécution resp. de l’élucidation ultérieure de la cause comprennent effectivement la décision autrement que le tribunal qui a statué. Peu importe à cet égard si la décision a été clairement et complètement pensée et voulue par le tribunal ayant statué (consid. 1.3-1.5).LPM 2 b. Lorsqu’il s’agit de savoir si, en relation avec des briques de jeu constituant l’objet de marques en trois dimensions, les saillies cylindriques remplies placées sur des parallélépipèdes sont techniquement nécessaires, la nécessité technique d’obtenir un effet d’emboîtement et de stabilisation lors de l’assemblage des briques de jeu se rapporte uniquement à l’assemblage des briques de jeu entre elles, et non aux briques de jeu de nature différente resp. aux briques formées différemment ou susceptible d’être assemblées selon une technique différente (consid. 2.1).LPM 2 b. Compte tenu du fait que le TF n’a pas critiqué l’interprétation de la dernière instance cantonale, selon laquelle le public attend des briques de jeu qu’elles soient de forme rectangulaire, celle-ci peut en déduire que les formes alternatives doivent essentiellement présenter une forme rectangulaire (consid. 2.2).OJ 145 I. Lorsque la décision de renvoi reprend en général le résultat de l’appréciation de la dernière instance cantonale et n’examine pas une question précise, l’interprétation de cette dernière n’est pas admise (consid. 2.3). [texte complet]



I. Zivilabteilung; teilweise Gutheissung des Erläuterungsgesuchs; Akten-Nr. 4C.86/2004

Fenster schliessen