sic! 2005 Ausgabe 1

"Gelactiv". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 18. August 2004

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 a. Eine Wortkombination ist beschreibend und damit Gemeingut, wenn sie in ihrem Gesamteindruck einen logischen Sinn ergibt, der von den angesprochenen Verkehrskreisen ohne besondere Denkarbeit oder besonderen Phantasieaufwand als Sachbezeichnung aufgefasst wird (E. 5).MSchG 2 a. Die Bezeichnung «Gelactiv» ist rein beschreibend, da sie vom schweizerischen Publikum als «wirksames Gel» verstanden wird und die Abnehmerkreise den Begriff ohne weiteres als Hinweis auf die Eigenschaften oder Wirkungen der damit gekennzeichneten Ware erkennen (E. 7).MSchG 2 a. Unter Gemeingut fallen auch neue Wortschöpfungen (hier: «Gelactiv»), wenn sie nach dem Sprachgebrauch oder den Regeln der Sprachbildung von den beteiligten Verkehrskreisen als Aussage über bestimmte Eigenschaften der Ware aufgefasst werden (E. 8).MSchG 2 a. Eine nur in einem Sprachgebiet (hier: französisch) beschreibende Bezeichnung ist praxisgemäss Gemeingut. Daran ändert auch eine minime, im mündlichen Sprachgebrauch überhaupt nicht erkennbare Abweichung in der Schreibweise (hier: Buchstabe «v» statt «f») nichts, da diese nicht geeignet ist, einem Zeichen Unterscheidungskraft zu verleihen (E. 9).MSchG 2 a. Das Zeichen «Gelactiv» ist mit den eingetragenen CH-Marken «Active Air» bzw. «Active Bubbles» nicht unter dem Blickwinkel des Gleichbehandlungsgrundsatzes vergleichbar, da bei diesen der beschreibende Charakter hinsichtlich der beanspruchten Waren nicht derart ausgeprägt ist, dass ihr Sinngehalt ohne weiteres erkennbar ist (E. 10).MSchG 2 a. Ausländische Entscheide über Markeneintragungen haben keine präjudizielle Wirkung, da jedes Land die Voraussetzungen für die Eintragung einer Marke nach seiner eigenen Gesetzgebung und Verkehrsanschauung prüft (E. 11). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 a. Une combinaison de mots est descriptive et fait ainsi partie du domaine public lorsqu’il découle de son impression d'ensemble un sens logique qui est compris par les milieux intéressés comme étant une dénomination générique, sans effort intellectuel ou imaginatif particulier (consid. 5).LPM 2 a. La désignation «Gelactiv» est purement descriptive car le public suisse la comprend dans le sens de «gel actif», et les consommateurs la comprennent sans autre comme une indication relative aux caractéristiques ou aux effets du produit ainsi désigné (consid. 7).LPM 2 a. Les néologismes (en l’espèce: «Gelactiv») font également partie du domaine public lorsque, selon les usages ou les règles linguistiques, ils sont considérés par les milieux intéressés comme une indication relative à certaines caractéristiques du produit (consid. 8).LPM 2 a. Conformément à la pratique, une désignation descriptive dans une langue seulement (en l’espèce: le français) fait partie du domaine public. Une modification minime de l’orthographe («v» au lieu de «f»), qui passera en général inaperçue dans le langage parlé, n’y change rien car elle ne peut conférer de force distinctive à ce signe (consid. 9).LPM 2 a. Sous l’angle du principe de l’égalité de traitement, le signe «Gelactiv» n'est pas comparable aux marques suisses «Active Air» ou «Activ Bubbles», car leur caractère descriptif n’est pas à ce point évident, au regard des produits revendiqués, que leur signification puisse être reconnue sans autre (consid. 10).LPM 2 a. Les décisions étrangères sur les enregistrements des marques n’ont aucun effet préjudiciel dans la mesure où chaque pays examine les conditions de protection d'une marque d’après sa législation et sa propre pratique (consid. 11). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. MA-AA 21/03

Fenster schliessen