sic! 2005 Ausgabe 2

"Jet Tours / Easy Jet Tours". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 20. Oktober 2004

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 32, 12 I; MSchV 22 III. Die Funktion des Katalogs eines Reiseveranstalters ist mit derjenigen eines Hotelführers zu vergleichen; sie besteht in der durch den Katalog bewirkten Förderung des Hauptangebots. Der Katalog ist markenrechtlich als sog. Hilfsware für die Erbringung der Dienstleistungen des Reiseveranstalters zu qualifizieren, weshalb die Verwendung der Marke des Reiseveranstalters in Katalogen nicht als rechtserhaltender Gebrauch für die Klasse 16 (Druckerzeugnisse, Büromaterial) anerkannt werden kann (E. 6).MSchG 32, 12 I; MSchV 22 III. Ergibt sich aus den eingereichten Katalogen, dass die Beschwerdeführerin als Reiseveranstalterin Dienstleistungen im Gebiete des Transportwesens zwar vermittelt, nicht aber selber erbringt, muss ein rechtserhaltender Gebrauch der Widerspruchsmarke für die dem Transportwesen zuzurechnenden Dienstleistungen verneint werden (E. 7).MSchG 32, 12 I; MSchV 22 III. Ein Reiseveranstalter erbringt typischerweise keine für Restaurants und Hotels charakteristischen Dienstleistungen. Aus den eingereichten Unterlagen geht hervor, dass die Beschwerdeführerin in den besagten Bereichen bloss eine Vermittlungsfunktion wahrnimmt und die Restaurant- und Hoteldienstleistungen von Dritten unter deren eigenen Marken erbracht werden, weshalb kein rechtserhaltender Gebrauch vorliegt (E. 8).MSchG 3 I c. Auch wenn zwischen den Waren und Dienstleistungen der angefochtenen Marke (Druckerzeugnisse aus dem Reisebereich, Transportdienstleistungen, Hoteldienstleistungen) und den Dienstleistungen, bezüglich denen der rechtserhaltende Gebrauch der Marke durch die Beschwerdeführerin glaubhaft gemacht worden ist (Reiseveranstaltung), gewisse Berührungspunkte bestehen, reicht dies für die Annahme der markenrechtlichen Gleichartigkeit nicht aus (E. 7, 9 -11). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 32, 12 I; OPM 22 III. Le but poursuivi par le catalogue d’un organisateur de voyages est comparable à celui d’un guide hôtelier; il consiste à promouvoir l’offre principale. Sous l’angle du droit des marques, le catalogue est donc un produit auxiliaire pour la prestation des services de l’organisateur de voyages, raison pour laquelle l’usage de la marque de l’organisateur de voyages dans des catalogues ne peut pas valider le droit à la marque pour les produits de la classe 16 (imprimés et matériel de bureau) (consid. 6).LPM 32, 12 I; OPM 22 III. S’il ressort des catalogues déposés que la recourante, en tant qu’organisateur de voyage, sert certes d’intermédiaire pour des services en matière de transport, mais ne les fournit pas elle-même, il n’y a pas d’usage valable de la marque opposante en rapport avec les services qui sont fournis par l’entreprise de transport (consid. 7).LPM 32, 12 I; OPM 22 III. Un organisateur de voyages ne fournit normalement pas les services propres aux restaurants et hôtels. Il ressort des pièces déposées que la recourante ne joue à cet égard qu’un rôle d’intermédiaire et que les services de restauration et d’hôtellerie sont fournis par des tiers sous leurs propres marques, raison pour laquelle la marque n’est pas valablement utilisée (consid. 8).LPM 3 I c. Même s’il existe des points de friction entre d’une part les produits et les services de la marque contestée (imprimés en matière de voyages, services de transport, hôtellerie) et, d’autre part, les services pour lesquels la recourante a valablement rendu vraisemblable l’usage de sa marque (organisation de voyages), cela ne suffit pas pour admettre une similitude au regard du droit des marques (consid. 7, 9-11). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 24/03

Fenster schliessen