sic! 2005 Ausgabe 2

"Interkonnektion VII". Bundesgericht vom 1. Oktober 2004

1. Informationsrecht

OG 105 II; FMG 56, 57. Die Kommunikationskommission amtet im Interkonnektionsverfahren als Verwaltungs- und nicht als Gerichtsbehörde, weshalb das BGer Sachverhaltsfeststellungen grundsätzlich frei überprüfen kann (E. 3.2, 3.3, 3.5).VwVG 26 I, 27, 28. Im Interkonnektionsverfahren beschränkt sich das Geheimhaltungsinteresse der interkonnektionspflichtigen Unternehmung auf die Kernzahlen ihrer Kostenstrukturen (E. 6.1-6.6).VwVG 12 c, e, 19; BZP 57 ff. Der Beizug externer Berater im Interkonnektionsverfahren ist zulässig. Es muss den Parteien jedoch möglich sein, allfällige Einwände gegen die beigezogenen Personen und die Art ihrer Mitwirkung rechtzeitig und verfahrensökonomisch zu erheben und sich zu denjenigen Abklärungen zu äussern, die unter Beizug der Berater vorgenommen werden (E. 8.1-8.7).BV 29 II; VwVG 29 ff.; FMG 11 III; 58 I FDV. Den Parteien ist im Interkonnektionsverfahren ausnahmsweise das Recht einzuräumen, sich zum Antrag des BAKOM an die Kommunikationskommission zu äussern, wenn der Beizug externer Berater – welche informell zum Teil die Funktion von Sachverständigen erfüllten – das Ergebnis des Verfügungsantrags des BAKOM erheblich beeinflusst (E. 9.2, 9.3). [Volltext]


1. Droit de l'information

OJ 105 II; LTC 56, 57. Dans les procédures en matière d’interconnexion, la Commission de la communication siège en tant qu’autorité administrative et non en tant qu’autorité judiciaire, raison pour laquelle le TF peut en principe revoir librement les constatations de fait (consid. 3.2, 3.3, 3.5).PA 26 I, 27, 28. Dans de telles procédures, l’intérêt au maintien du secret des entreprises soumises à l’interconnexion se limite aux données fondamentales relatives à leurs structures de coût (consid. 6.1-6.6).PA 12 c, e, 19; PCF 57 ss. Il est admissible de recourir à des conseillers externes dans de telles procédures. Les parties doivent toutefois avoir la possibilité de soulever à temps et en respectant le principe d’économie du procès les éventuelles objections contre les personnes appelées à intervenir et contre les modalités de leur collaboration. Elles doivent de plus pouvoir se prononcer sur les faits qui ont été constatés grâce à leur aide (consid. 8.1-8.7).Cst. 29 II; PA 29 ss; LTC 11 III; OST 58 I. Dans les procédures en matière d’interconnexion, les parties ont exceptionnellement le droit de se prononcer sur les déterminations qu’adresse l’OFCOM à la Commission de la communication, lorsque le recours à des conseillers – lesquels avaient en partie rempli de manière informelle la fonction d’experts – influence de manière importante le résultat de ces déterminations de l’OFCOM (consid. 9.2, 9.3). [texte complet]



II. Öffentlichrechtliche Abteilung; Gutheissung der beiden Verwaltungsgerichtsbeschwerden und Zurückweisung an die Com-Com; Akten-Nr. 2A.586/2003 und 2A.610/2003.

Fenster schliessen