sic! 2005 Ausgabe 4

"TeleWeb". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 27. Oktober 2004

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 a. Für die Beurteilung der Schutzfähigkeit der Zeichenkombination «TeleWeb» ist der Gesamteindruck massgebend. Zu diesem Zweck ist zunächst der Sinngehalt der einzelnen Bestandteile zu ermitteln und dann zu prüfen, ob die Verbindung dieser Wortelemente einen logischen Sinn ergibt, der von den angesprochenen Verkehrskreisen ohne besondere Denkarbeit und ohne besonderen Fantasieaufwand als Sachbezeichnung verstanden wird (E. 3).MSchG 2 a. Bei Wörtern mit Doppel- oder Mehrfachbedeutung ist entscheidend, welche dieser Bedeutungen im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen dominiert. Im vorliegenden Fall wird das schweizerische Publikum bei der Wahrnehmung des Begriffs «Web» in erster Linie an das Internet erinnert (E. 4).MSchG 2 a. Bei der Wortneuschöpfung «TeleWeb» ist der Sinn der Wortkombination im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen der Klassen 9 und 38 für das schweizerische Publikum eindeutig erkennbar (E. 5).MSchG 2 a. Die eventualiter beantragte, negative Einschränkung hinsichtlich der Dienstleistung der Klasse 38 ist geeignet, beim Publikum falsche Vorstellungen über die Natur dieser Dienstleistung hervorzurufen (E. 6).BV 8, 29 I; MSchG 2 a. Das bei der Frage der Gleichbehandlung zum Tragen kommende Kriterium, wonach Sachverhalte «ohne weiteres» vergleichbar sein müssen, ist im Markenrecht restriktiv anzuwenden (E. 7). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 a. Pour juger si la combinaison de signes «TeleWeb» peut être protégée, l’impression générale est déterminante. Pour cela, il faut d’abord déterminer le sens de chaque composante individuelle puis examiner si la combinaison de ces éléments donne un sens logique qui est compris sans un certain effort intellectuel et sans imagination particulière comme étant une désignation générique par les milieux concernés (consid. 3).LPM 2 a. En présence de mots ayant deux voire plusieurs significations, il faut voir laquelle est prépondérante en rapport avec les produits et services revendiqués. En l’espèce, le public suisse percevra le terme «Web» avant tout comme une référence à Internet (consid. 4).LPM 2 a. Pour le public suisse, le sens du néologisme «TeleWeb», en relation avec les produits et services revendiqués dans les classes 9 et 38, est clairement reconnaissable (consid. 5).LPM 2 a. La limitation négative pour les services de la classe 38, requise à titre subsidiaire, est propre à provoquer de fausses idées sur la nature de ce service (consid. 6).Cst. 8, 29 I; LPM 2 a. Le critère selon lequel les faits doivent être comparables «sans autre», qui joue un rôle pour la question de l’égalité de traitement, doit être appliqué restrictivement en droit des marques (consid. 7). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. MA-AA 30/03

Fenster schliessen