sic! 2003 Ausgabe 2

"Altium". Handelsgericht Aarau vom 19. August 2002

4. Kennzeichenrecht

4.3 Firmenrecht

OR 951 II, 956 II. Die Unterscheidbarkeit ist je nachdem, ob eine Firma aus Personen-, Sach- oder Fantasiebezeichnungen gebildet ist, differenziert zu beurteilen. Besonders strenge Massstäbe sind bei reinen Fantasiebezeichnungen anzulegen, die in der Regel stark prägende Kraft besitzen. Umgekehrt verhält es sich bei Firmen, die gemeinfreie Sachbezeichnungen als wesentliche Bestandteile enthalten. Eine Sachbezeichnung liegt dann vor, wenn einem Wort ein eigener Sinn zukommt und es zur Bezeichnung einer bestimmten Sache dient, oder wenn nach dem gewöhnlichen Sprachgebrauch unmittelbar auf die Natur des Unternehmens oder seine Produkte geschlossen werden kann (E. 1).
OR 951 II, 956 II. Latein ist eine tote Sprache, weshalb Sinn und Bedeutung von «altus» und «altium» nicht ohne Weiteres verstanden werden; zudem vermag dieser Begriff keine Assoziationen zu anderen, im heutigen Sprachgebrauch geläufigen Wörtern zu wecken. Es erscheint daher als ausgeschlossen, dass die massgebenden Geschäfts- und Verkehrskreise dem Begriff «Altium» eine ganz bestimmte Bedeutung beimessen und diesen damit als bloss beschreibend auffassen. Vielmehr wird «Altium» losgelöst von seiner ursprünglichen lateinischen Bedeutung verwendet und erhält so die Funktion einer Fantasiebezeichnung (E. 2).
OR 951 II, 956 II. «Altium Europe AG» unterscheidet sich von «Altium Capital AG» einzig im schwach kennzeichnenden Firmenbestandteil, weshalb Verwechslungsgefahr vorliegt, auch wenn die Unternehmen nicht in der gleichen Branche tätig sind (E. 2c–f). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.3 Raisons de commerce

CO 951 II, 956 II. La force distinctive doit être appréciée différemment selon qu’il s’agit d’une raison de commerce contenant des dénominations de personnes, des désignations génériques, ou des noms fantaisistes. Les dénominations essentiellement fantaisistes doivent être soumises à des critères d’appréciation particulièrement sévères dans la mesure où elles possèdent en règle générale une grande force distinctive. En revanche, tel n’est pas le cas pour les raisons de commerce dont les éléments principaux constituent des dénominations génériques faisant partie du domaine public. Une dénomination est générique lorsqu’elle possède un sens propre et sert à désigner une certaine chose, ou lorsqu’elle permet d’après le langage courant de déduire directement quelle est la nature de l’entreprise ou de ses produits (consid. 1).
CO 951 II, 956 II. Le latin est une langue morte, raison pour laquelle le sens des mots «altus» et «altium» ne peut pas être saisi d’emblée; de plus, ces notions ne sont pas en mesure d’évoquer d’autres mots habituellement utilisés dans le langage courant contemporain. Il semble ainsi exclu que les milieux concernés puissent attribuer une signification précise au mot «Altium» et lui donner un sens purement descriptif. Bien au contraire, le mot «Altium», utilisé de façon détachée de sa signification latine originale, a le caractère d’une dénomination fantaisiste (consid. 2).
CO 951 II, 956 II. La raison de commerce «Altium Europe AG» ne se distingue de «Altium Capital AG» que par des éléments peu distinctifs. Par conséquent, il existe un risque de confusion, même si les entreprises n’exercent pas leurs activités dans la même branche (consid. 2c–f). [texte complet]



Gutheissung der Klage; Akten Nr. OR.2001.00088 mitgeteilt von lic. iur. M. Tuchschmid, Stv. Gerichtsschreiber, HGer Aargau

Fenster schliessen