sic! 2016 Ausgabe 3

«Jingle». Handelsgericht Zürich vom 21. Mai 2015 (Massnahmeentscheid)

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

ZPO 158 I b. Die vorsorgliche Beweisführung darf nicht zur Informationsbeschaffung und Sachverhaltsklärung angerufen werden, um gestützt auf die dadurch gewonnenen Erkenntnisse die für die Anspruchsbegründung relevanten Tatsachen in den Prozess einbringen zu können («fishing expedition») (E. 3, 4.1).
ZPO 158 I b. Bei der vorsorglichen Beweisführung hat der Gesuchsteller den Sachverhalt, auf den er seinen Rechtsanspruch stützen will, glaubhaft darzulegen und die Beweismittel sowie die zu edierenden Unterlagen, mittels welcher er den Sachverhalt beweisen will, präzis zu benennen (E. 4.3).
ZPO 158 I b. Bei der vorsorglichen Beweisführung geht es darum, die Beweisaussichten in Bezug auf den entscheidrelevanten Sachverhalt zu klären, um herauszufinden, ob sich die Anspruchsvoraussetzungen beweisen lassen. Begnügt sich der Gesuchsteller mit reinen Sachverhalts-behauptungen, ohne eine Verbindung zwischen seinen Anträgen und dem dazugehörigen Sachverhalt herzustellen, vermag er den Anforderungen einer vorsorglichen Beweisführung nicht zu genügen (E. 4.1).
ZPO 158 I b. Die vorsorgliche Beweisführung dient nicht der Beantwortung von Rechtsfragen, wie etwa der urheberrechtlichen Schutzfähigkeit eines Werkes oder der Beweiswürdigung, etwa mittels Parteibefragung bzw. Beweisaussage (E. 4.4, 4.7). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

CPC 158 I b. La preuve à futur ne peut pas être invoquée pour obtenir des informations et élucider des faits afin de faire valoir dans le procès, en se basant sur les connaissances gagnées par ce moyen, des faits pertinents pour fonder la prétention («fishing expedition») (consid. 3, 4.1).
CPC 158 I b. Lors de la preuve à futur, le requérant doit rendre vraisemblable l’état de fait sur lequel il entend fonder sa prétention et indiquer avec précision les moyens de preuve ainsi que les documents à produire avec lesquels il entend prouver l’état de fait (consid. 4.3).
CPC 158 I b. Lors de la preuve à futur, il s’agit de déterminer les perspectives d’obtenir des preuves se rapportant à l’état de fait décisif, afin d’établir si les conditions de la prétention peuvent être prouvées. Lorsqu’il se contente de simples allégations de fait, sans établir de lien entre ses réquisitions et l’état de fait qui s’y rapporte, le requérant ne parvient pas à satisfaire aux exigences de la preuve à futur (consid. 4.1).
CPC 158 I b. La preuve à futur ne sert pas à répondre à des questions de droit, comme par exemple la possibilité de protéger une œuvre via le droit d’auteur, ni à apprécier des preuves, par exemple par l’interrogatoire ou la déposition de parties (consid. 4.4, 4.7). [texte complet]



Einzelgericht; Abweisung des Massnahmegesuchs um vorsorgliche Beweisführung; Geschäfts-Nr. HE140508-0

Fenster schliessen