sic! 2015 Ausgabe 9

«Patent Assignment». Bundesgericht vom 15. April 2015

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

OR 321a I, 332 I. Die Pflicht des Arbeitnehmers zur Mitwirkung bei der Anmeldung einer Erfindung zum Patent besteht auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses (E. 3.3.4).
ZPO 257 I b, 53 I; BV 9, 29 II. Eine im summarischen Verfahren ergangene gerichtliche Verpflichtung zur Abgabe einer unbestrittenermassen geschuldeten Leistung (hier: Unterzeichnung eines «Patent Assignment» durch früheren Arbeitnehmer) bei von der Gegenseite abgegebener Schadloshaltungserklärung verletzt weder den Anspruch auf rechtliches Gehör noch das Willkürverbot (E. 3.3.3). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

CO 321a I, 332 I. L’obligation de l’employé de collaborer dans le cadre du dépôt d’une demande de brevet perdure après la fin des rapports de travail (consid. 3.3.4).
CPC 257 I b, 53 I; Cst. 9, 29 II. Une décision prise en procédure sommaire visant à faire exécuter une prestation incontestablement due (en l’espèce: la signature d’un «patent assignment» par d’anciens employés), d’autant que l’autre partie se déclare prête à indemniser le recourant pour tout dommage éventuel, ne viole ni le droit d’être entendu ni l’interdiction de l’arbitraire (consid. 3.3.3). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 4A_688/2014

Fenster schliessen