sic! 2015 Ausgabe 3

«Kaltmilchschäumer». Bundespatentgericht vom 6. Oktober 2014

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

PatG 77 I a, 7 II; ZPO 261 I; EPÜ 54 II. Auch im Massnahmeverfahren ist ein strenger Massstab bei der Beurteilung einer geltend gemachten offenkundigen Vorbenutzung anzulegen. Diesbezügliche eidesstattliche Erklärungen, die sich auf einen mehr als zehn Jahre zurückliegenden Sachverhalt beziehen, sind nur äusserst zurückhaltend zu berücksichtigen (E. 10.2).
PatG 77 I a; ZPO 261 I b. Bieten mehrere Anbieter ein mit dem mutmasslichen Verletzungsgegenstand vergleichbares Produkt an, ist es glaubhaft, dass der Nachweis eines kausal durch die Beklagte verursachten Schadens schwierig ist (E. 12).
PatG 77 I a; ZPO 261 I. Ein Gesuch, das kurz nach dem Entscheid des EPA im Einspruchsverfahren über das Klagepatent eingereicht wird, genügt den Anforderungen an die zeitliche Dringlichkeit im Massnahmeverfahren (E. 13).
ZPO 264 I. Macht die Beklagte geltend, dass sie den mutmasslichen Verletzungsgegenstand im Zeitpunkt des Massnahmegesuchs nicht mehr herstellt und auch künftig nicht mehr in Verkehr bringen wird, kann ihr mit einem vorsorglichen Verbot kein Schaden entstehen, sodass die Klägerin keine Sicherheit zu leisten hat (E. 14). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

LBI 77 I a, 7 II; CPC 261 I; CBE 54 II. Pour juger d’un usage antérieur manifeste allégué par une des parties, des critères strictes doivent être appliqués même dans le cadre de mesures provisionnelles. Des déclarations y relatives faites sous serment et qui se rapportent à des faits vieux de plus de dix ans ne doivent être prises en considération qu’avec la plus grande retenue (consid. 10.2).
LBI 77 I a; CPC 261 I b. Si plusieurs fournisseurs livrent un produit comparable à l’objet contrefaisant présumé, il est vraisemblable que la preuve d’un dommage causé par la défenderesse est difficile à apporter (consid. 12).
LBI 77 I a; CPC 261 I. Une requête déposée peu après qu’une décision sur opposition a été rendue par l’OEB relativement au brevet litigieux suffit à remplir la condition de l’urgence dans une procédure sur mesures provisionnelles (consid. 13).
CPC 264 I. Si la défenderesse fait valoir qu’elle ne produit plus le produit contrefaisant présumé au moment de la requête de mesures provisionnelles et qu’elle ne le mettra plus en circulation à l’avenir, une interdiction provisoire ne sera susceptible de lui causer aucun dommage, de sorte que la requérante n’a pas à fournir de sûretés (consid. 14). [texte complet]



Gutheissung des Gesuchs; Akten-Nr. S2014_006

Fenster schliessen