sic! 2015 Ausgabe 3

«Bergsteigen im Flachland». Bundesgericht vom 27. November 2014

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

BGG 93 I a. Eine Beschwerde gegen einen Zwischenentscheid ist nur zulässig, wenn dieser einen nicht wiedergutzumachenden Nachteil bewirken kann. Der Beschwerdeführer muss aufzeigen, inwieweit ihm im konkreten Fall ein nicht wiedergutzumachender Nachteil rechtlicher Natur droht. Dieser Nachteil darf auch durch einen für den Beschwerdeführer günstigen Entscheid in der Zukunft nicht mehr behoben werden können. Rein tatsächliche Nachteile wie die Verlängerung oder Verteuerung des Verfahrens reichen nicht aus (E. 1.1).
BGG 93 I a. Ist für den Fall, dass sich angeordnete Massnahmen später als ungerechtfertigt erweisen sollten, davon auszugehen, dass der Gesuchsgegner dannzumal eine durchsetzbare Schadenersatzforderung gegen den Gesuchssteller hätte, hat der Gesuchsgegner durch den Zwischenentscheid keinen nicht wiedergutzumachenden Nachteil. Gleiches gilt, wenn es zumindest nicht als ausgeschlossen erscheint, dass sich ein Reputationsschaden nach einem Obsiegen der Gesuchsgegner im Hauptverfahren durch geeignete Publikationsmassnahmen beseitigen liesse (E. 1.1.1). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

LTF 93 I a. Un recours contre une décision incidente n’est possible que si cette dernière est suceptible de causer un préjudice irréparable. Le recourant doit démontrer de quelle façon un préjudice irréparable de nature juridique le menace dans le cas concret. Ce préjudice ne doit pas pouvoir être éliminé par une future décision favorable au recourant. Des désavantages purement factuels tels que la prolongation ou le renchérissement de la procédure ne suffisent pas (consid. 1.1).
LTF 93 I a. Le défendeur ne subit pas de préjudice irréparable si, dans un cas où les mesures ordonnées devaient plus tard s’avérer injustifiées, l’on considère que le défendeur peut encore valablement faire valoir une prétention en réparation du dommage contre le demandeur. Tel est également le cas lorsque le défendeur a obtenu gain de cause et qu’il ne semble pas exclu que l’atteinte à la réputation résultant de la décision puisse être éliminée par l’ordonnance d’une publication adéquate dans la procédure principale (consid. 1.1.1). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Nichteintreten auf Beschwerde; Akten-Nr. 4A_585/2014

Fenster schliessen