sic! 2014 Ausgabe 1

«Antibabypille». Bundesgericht vom 21. August 2013 (Massnahmeentscheid)

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

BGG 90, 72 I. Ein superprovisorischer Beschluss, der durch einen verfahrensabschliessenden Entscheid über vorsorgliche Massnahmen ersetzt worden ist, stellt kein beschwerdefähiges Anfechtungsobjekt dar; im Falle einer Aufhebung des vorsorglichen Massnahmeentscheids ist jedoch der dann notwendige Entscheid über Aufrechterhaltung, Abänderung oder Aufhebung des (erneut aufgelebten) Superprovisoriums mit Beschwerde anfechtbar (E. 2.1, Bestätigung der Rechtsprechung).
BV 29 I, 9. Überspitzter Formalismus liegt nicht vor, wenn die Vorinstanz davon ausgeht, ein Protokollberichtigungsbegehren müsse unverzüglich nach Kenntnisnahme des vermeintlichen Fehlers gestellt werden (E. 3.4).
BV 9; PatG 8a I. Die Ansicht, ein unmittelbares Erzeugnis eines patentierten Verfahrens liege unter anderem vor, wenn gleichzeitig zwei Verfahren nebeneinander zur Herstellung eines Produkts verwendet werden und das geschützte Verfahren einen wesentlichen Teil der Gesamtbearbeitung darstelle, ist nicht von vornherein unhaltbar (E. 5.1.2). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

LTF 90, 72 I. N’est pas susceptible de recours une décision sur mesures super-provisionnelles qui a été remplacée par une décision sur mesures provisionnelles mettant fin à la procédure; toutefois, en cas d’annulation de la décision sur mesures provisionnelles, la décision alors nécessaire relativement au maintien, à la modification ou à l’abrogation de la mesure super-provisoire (ressuscitée) est susceptible de recours (consid. 2.1, confirmation de la jurisprudence).
Cst. 29 I, 9. Il n’y a pas de formalisme excessif lorsque l’instance inférieure part du principe qu’une demande de rectification du procès-verbal doit être formulée sans délai après avoir eu connaissance de la prétendue erreur (consid. 3.4).
Cst. 9; LBI 8a I. Le point de vue selon lequel l’on a affaire à un produit direct d’un procédé breveté entre autres lorsque deux procédés sont utilisés côte à côte pour produire un produit et que le procédé protégé constitue une partie essentielle de l’ensemble du processus de fabrication n’est a priori pas insoutenable (consid. 5.1.2). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde, sofern auf diese eingetreten wurde; Akten-Nr. 4A_160/2013

Fenster schliessen