sic! 2013 Ausgabe 9

«Parallelklagen». Bundesgericht vom 15. April 2013

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

ZPO 90. Das Recht zur objektiven Klagenhäufung ist ein Wahlrecht des Klägers. Selbst wenn es um Ansprüche geht, denen der gleiche Sachverhalt zugrunde liegt bzw. bei denen ein Sachzusammenhang besteht, ergibt sich keine Verpflichtung des Klägers zur Häufung der eingeklagten Ansprüche (E. 2.3).
ZPO 5 I d, 90; BGG 75 II a. Eine objektive Klagenhäufung vor einer unteren Instanz ist ausgeschlossen bei Ansprüchen, für die das Bundesrecht eine einzige obere kantonale Instanz vorsieht, so namentlich bei Ansprüchen aus dem UWG, bei denen der Streitwert CHF 30000 übersteigt (E. 2.2, 2.3). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

CPC 90. Le droit au cumul objectif d’actions relève du choix du demandeur. Même lorsqu’il s’agit de prétentions qui relèvent du même état de fait ou entre lesquelles il existe un lien de connexité, le demandeur n’est pas obligé de réunir ses prétentions dans une seule et même action (consid. 2.3).
CPC 5 I d, 90; LTF 75 II a. Un cumul objectif d’actions devant une instance inférieure est exclu dans le cas de prétentions pour lesquelles le droit fédéral prévoit une instance cantonale supérieure unique, notamment dans le cas de prétentions relevant de la LCD dont la valeur litigieuse dépasse CHF 30000 (consid. 2.2, 2.3). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Gutheissung der Beschwerde; Akten Nr. 4A_658/2012

Fenster schliessen