sic! 2013 Ausgabe 5

«Übergangsrechtliche Überweisung». Appellationsgericht Basel-Stadt vom 2. Januar 2013

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

BGG 130 II, 75 II; ZPO 5 I a. Mit Ablauf der Übergangsfrist nach Art. 130 Abs. 2 BGG für die Anpassung der kantonalen Gerichtsorganisation an die Vorgaben von Art. 75 Abs. 2 BGG, wonach als letzte kantonale Instanz ein oberes Gericht einzusetzen ist, sind hängige Verfahren per 1. Januar 2011 an das neu zuständige obere Gericht als einzige kantonale Instanz nach Art. 5 Abs. 1 lit. a ZPO zu überweisen (E. 3.1.1).
PatGG 26 I, II. Kann ein Rechtsbegehren vollständig unter patentrechtlichen Aspekten beurteilt werden, führt eine Klagenhäufung von patent- und lauterkeitsrechtlichen Ansprüchen nicht zur Unzuständigkeit des BPatGer. Dasselbe gilt, wenn ein prozessualer Anspruch sowohl patent- als auch lauterkeitsrechtlich begründet wird (E. 3.1.2).
PatGG 41, 26 I, II. Das Wahlrecht des Klägers bei konkurrierender Zuständigkeit nach Art. 26 Abs. 2 PatGG gilt auch für Verfahren, die vor dem 1. Januar 2012 eingeleitet wurden (E. 3.2).
PatGG 26 I, II; PatG 29. Die Abtretungsklage des originären Erwerbers des Rechts auf das Patent gemäss Art. 29 ff. PatG ist eher als Bestandesklage gemäss Art. 26 Abs. 1 lit. a PatGG denn als andere Zivilklage i.S.v. Art. 26 Abs. 2 PatGG zu qualifizieren (E. 4). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

LTF 130 II, 75 II; CPC 5 I a. Dès l’écoulement du délai transitoire de l’art. 130 al. 2 LTF visant à adapter l’organisation judiciaire cantonale aux prescriptions de l’art. 75 al. 2 LTF qui exige l’institution de tribunaux supérieurs comme autorités cantonales de dernière instance, les procédures pendantes au 1er janvier 2011 doivent être renvoyées au nouveau tribunal supérieur en tant qu’instance cantonale unique au sens de l’art. 5 al. 1 let. a CPC (consid. 3.1.1).
LTFB 26 I, II. Lorsqu’une conclusion peut être jugée intégralement sous l’angle du droit des brevets, le cumul de prétentions relevant du droit des brevets et de la concurrence déloyale ne mène pas à l’incompétence du TFB. Il en va de même lorsqu’un droit procédural est motivé tant du point de vue du droit des brevets que de la concurrence déloyale (consid. 3.1.2).
LTFB 41, 26 I, II. En cas de compétence concurrente au sens de l’art. 26 al. 2 LTFB, le droit d’option du demandeur s’applique également aux procédures introduites avant le 1er janvier 2012 (consid. 3.2).
LTFB 26 I, II; LBI 29. L’action en cession du droit au brevet de l’acquéreur originel selon les art. 29 ss LBI doit être qualifiée d’action en validité au sens de l’art. 26 al. 1 let. a LTFB, plutôt que d’autre action civile au sens de l’art. 26 al. 2 LTFB (consid. 4). [texte complet]



Besondere zivilrechtliche Abteilung; Überweisung des Verfahrens; Akten-Nr. ZK.2012.19

Fenster schliessen