sic! 2011 Ausgabe 6

«Betarezeptorenblocker». Bundesgericht vom 2. Juni 2010

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

BGG 29, 92 I; GestG 36 II, 33 i.V.m. 25; LugÜ 2 i.V.m. IPRG 10, 109 II. Aufgrund der Auswirkungen auf die örtliche Zuständigkeit ist die Ablehnung einer Überweisung gemäss Art. 36 Abs. 2 GestG als selbständig anfechtbarer Vor- bzw. Zwischenentscheid zu qualifizieren (E. 1).
BGG 98; GestG 36 II, 33 i.V.m. 25; LugÜ 2 i.V.m. IPRG 10, 109 II. Im Rahmen einer Beschwerde gegen einen selbständig eröffneten Zwischenentscheid über die Zuständigkeit zum Erlass vorsorglicher Massnahmen kann nur die Verletzung verfassungsmässiger Rechte gerügt werden (E. 2).
GestG 33 i.V.m. 25, 35, 36 II; LugÜ 2 i.V.m. IPRG 10, 109 II; BGG 98; BV 9. Die Bejahung der Zuständigkeit im Massnahmeverfahren am Ort der Zuständigkeit für die Hauptsache ist nicht als willkürlich zu qualifizieren, wenn nicht dargelegt wird, inwiefern eine zwischen anderen Parteien hängige Klage die Einrede der Rechtshängigkeit begründen würde; auch ein allfälliger Koordinationsbedarf aufgrund eines Sachzusammenhangs gemäss Art. 36 Abs. 2 GestG stellt die Zuständigkeit in der Hauptsache nicht per se in Frage (E. 4).
BGG 98; BV 5 II, 9; GestG 36 II. Es kann mangels zulässiger Beschwerdegründe offenbleiben, ob Art. 36 Abs. 2 GestG auf vorsorgliche Massnahmeverfahren im Verhältnis mit einer ordentlichen Klage überhaupt anwendbar ist. Ein Verstoss gegen das Verhältnismässigkeitsprinzip kann nicht gerügt werden (E. 5). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

LTF 29, 92 I; LFors 36 II, 33 en relation avec 25; CL 2 en relation avec LDIP 10, 109 II. En raison de ses effets sur la compétence locale, un refus de transmission selon l’art. 36 al. 2 LFors constitue une décision préjudicielle ou incidente sujette à un recours séparé (consid. 1).
LTF 98; LFors 36 II, 33 en relation avec 25; CL 2 en relation avec LDIP 10, 109 II. Dans le cadre d’un recours contre une décision incidente séparée sur la compétence en matière de mesures provisionnelles, seule peut être invoquée la violation des droits constitutionnels (consid. 2).
LFors 33 en relation avec 25, 35, 36 II; CL 2 en relation avec LDIP 10, 109 II; LTF 98; Cst. 9. Admettre la compétence du juge des mesures provisoires au lieu de la compétence au fond n’est pas arbitraire dès lors qu’il n’est pas démontré dans quelle mesure une demande pendante entre d’autres parties justifierait l’exception de litispendance; l’éventuelle nécessité de coordination en raison d’une relation de connexité selon l’art. 36 al. 2 LFors ne remet pas en question, en soi, la compétence au fond (consid. 4).
LTF 98; Cst. 5 II, 9; LFors 36 II. En l’absence de motifs de recours pertinents, la question de savoir si l’art. 36 al. 2 LFors est applicable à des mesures provisionnelles en rapport avec une demande ordinaire peut rester ouverte. La violation du principe de proportionnalité ne peut pas être invoquée (consid. 5). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Abweisung der Beschwerde, soweit darauf eingetreten; Akten-Nr. 4A_146/ 2010

Fenster schliessen