sic! 2011 Ausgabe 6

«Taggelder». Bundesgericht vom 17. Januar 2011

8. Weitere Rechtsfragen

Prozessrecht

BV 9, 30 I; EMRK 6 I; IDG ZH 2 I, 23. Im Gegensatz zu anderen staatlichen Leistungen ist der Zeitfaktor bei der Beurteilung der Arbeit von Richtern ungeeignet, da er nur beschränkt aussagekräftig ist. Vielmehr sind der Weg zum Resultat und damit die Korrektheit des Verfahrens sowie die Sachlichkeit der Begründung zu beurteilen. Denn mit der Bekanntgabe des Zeitfaktors würde der Zeitdruck als prozessfremdes Element die Arbeit des Richters sowie das Verfahren beeinflussen. Dies gilt unabhängig davon, ob das fragliche Verfahren bereits abgeschlossen  ist (E. 2.5.2-2.5.3). [Volltext]


8. Autres questions juridiques

Droit de la procédure

Cst. 9, 30 I; CEDH 6 I; IDG ZH [Gesetz über die Information und den Datenschutz] 2 I, 23. Contrairement à d’autres prestations de l’Etat, le facteur temps n’est pas approprié pour évaluer le travail des juges dans la mesure où sa pertinence est restreinte. Il faut bien plutôt prendre en considération le chemin menant au résultat et donc l’exactitude de la procédure de même que le bien-fondé de la motivation. En effet, en rendant public le facteur temps, la pression du temps, en tant qu’élément étranger au procès, influencerait le travail du juge ainsi que la procédure. Cela vaut indépendamment du point de savoir si la procédure en question est déjà close (consid. 2.5.2-2.5.3). [texte complet]



I. öffentlich-rechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 1C_471/2010

Fenster schliessen